Es sollte wohl nicht sein

Wie Ihr am Titel schon lesen könnt, habe ich es leider nicht bis zum Uhuru Peak geschafft. Bei ca. 5300 m verließen mich meine Lebensgeister, die Übelkeit wurde zu groß, die Müdigkeit zu stark und die Kälte zu beißend.


Peter ging mit unserem anderen Guide weiter und ich musste schweren Herzens umdrehen. Der Rückweg zum Camp allein war nochmal extrem anstrengend und ich musste wegen der Übelkeit immer wieder Pause machen. Endlich angekommen bot sich mir ein unerwartetes Bild, unsere Crew hatte es sich in unseren Zelten und Schlafsäcken gemütlich gemacht, das fand ich dann nicht so toll, war aber einfach viel zu fertig, etwas dazu zu sagen. Ich legte mich erstmal schlafen und ca. 3,5 Stunden später war Peter auch schon wieder im Camp. Er hat es geschafft, was mich aber auch nicht überrascht hat. Von seinen Erzählungen hatte ich die richtige Entscheidung getroffen, es hat eben nicht sollen sein. Peter legte sich noch eine Stunde hin und dann gings auch schon weiter ins Mweka Camp auf ca. 3000 m runter. Unterwegs hatten wir einen tollen Ausblick in die Ebene und konnten auch den Anfang des Regenwaldes durch die Wolken erahnen. Vom steilen Abstieg tun mir total die Knie weh aber das Camp entschädigt. Es liegt total idyllisch zwischen Büschen und Bäumchen auf dem Foto kann man es vielleicht erahnen. Nach dem Mittag ruhte Peter sich erstmal weiter aus und ich ließ mir die Sonne ins Gesicht scheinen, denn von Übelkeit ist hier nix mehr zu spüren. Nach dem Abendessen plauschten wir noch etwas mit den Guides, es ist ja die letzte Gelegenheit und die Vorstellung von ihnen, wie es in Deutschland aussieht, ist schon ziemlich anders. Schnee im Winter und eine Heizung in jedem Haus ist für sie unvorstellbar. Dafür herrschen hier aber auch andere Temperaturen und das ganzjährig. Es ist hier gerade „Winter“ und trotzdem sind es 25 Grad im Tal, da braucht man keine Heizung. Es war auf jeden Fall sehr interessant. Letzter Abend im Zelt, ich kuschel mich jetzt in meinen warmen Schlafsack und träume von der schönen heißen Dusche morgen.

Ein Gedanke zu „Es sollte wohl nicht sein“

  1. Hi,
    ich hatte in Bolivien auf 5000 Meter auch so meine Probleme. Super heftig diese Höhenkrankheit. Kann man auch nicht wirklich viel machen.
    Hoffe Du genießt die Zeit trotzdem noch.
    Viele Grüße,
    Manuel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.