Die Löwen sind los

Die Nacht in meinem Hauszelt war wirklich super. Man hatte frische Luft, es war trotzdem nicht kalt und das Bett selbst war auch sehr gut. Zum Frühstück gabs richtiges Brot, da merkt man schon, dass es ein gehobeneres Hotel war aber wer denkt, das sei nicht zu toppen, der irrt aber erstmal der Tag.


Nach einer relativ kurzen Fahrt zum Ngorongoro Krater und den üblichen Formalitäten am Eingang des Nationalparks, steuerten wir zuerst ein Masai Dorf an. Dort zeigte ein junger Masai uns das Dorf, eine Hütte und die Schule/Kindergarten gegen etwas Geld, dass der Masaigemeinde zu Gute kommt. Es war sehr interessant aber Leben möchte ich dort nicht, zumal die Masaifrauen ein nicht gerade einfaches Leben haben. Danach fuhren wir richtig in den Krater runter und machten uns auf die Pirsch. Wir konnten heute jede Menge Löwen, Büffel, Straussen, Hyänen, Geparden und Nilpferde beobachten. Eine Löwin war sogar zum Greifen nahe, ca. 2 m entfernt lag sie am Wegrand (siehe Foto). Leider haben wir die ‚Big 5‘ nicht geschafft, denn dafür fehlt uns das Nashorn. Hier wäre auch der einzige Ort gewesen auf unserer Tour, es zu finden aber die anderen Tiere sind auch wirklich toll. Die Lodge heute ist noch luxurieuser als gestern. Die Zimmer sind riesig und das Essen war ein Traum. Das ist nach dem Kili wirkliche Erholung, was will man mehr. Den ganzen Tag an der frischen Luft, das schlaucht ganz schön, deswegen gehts auch immer früh ins Bett. Morgen ist der letzte Safari Tag, ich hoffe, wir sehen noch ein paar Tiere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.